15- tägiger Roadtrip mit dem Campingbus durch Andalusien: die beste Reiseroute

15- tägiger Roadtrip mit dem Campingbus durch Andalusien: die beste Reiseroute

15- tägiger Roadtrip mit dem Campingbus durch Andalusien: die beste Reiseroute 1920 595 VanBreak - Campervan and MotorHome Hire in Spain

Besichtigen Sie Andalusien im VW California: 7, 10 oder 15 Tage. Lassen Sie sich inspirieren von unserer Auswahl an Road Trips in Andalusien und von unseren Empfehlungen und Tipps!

 

Tag 1: Málaga – Königin der Costa del Sol (1 Nacht)

Nach Abholen Ihres Campers können Sie Ihre Tour sofort vor Ort starten. Málaga ist eine dynamische Stadt mit einem großen Angebot an Aktivitäten.

Malaga: Dynamisch, begehbar und fröhlich

Am besten lassen Sie Ihren Camper am Hafen auf dem Parkplatz „Muello Uno“ (unter dem Centre Pompidou). Um in die Innenstadt zu gelangen bietet sich ein Spaziergang entlang am Segelhafen an. Vor allem im Sommer sehr belebt ist er ein Hinweis auf die Dynamik der Stadt. Flanieren Sie durch den „Parque de Málaga“, um ins Herzen der Stadt zu gelangen, gehen Sie durch die Calle Larios, bewundern Sie die „Plaza de la Constitución“ und durchqueren Sie die sehr typisch andalusische Bar „El Pimpi“, bestaunen Sie das berühmte römische Theater und gehen Sie dann weiter bis zur „Terraza de la Alcazaba“, dem schönsten Roof Top der Stadt. Von dort aus haben Sie einen einmaligen Blick auf die Alcazaba-Palastfestung, mit einem Cocktail in der Hand. Der Besuch dieser maurischen Festung – ein Mini-Alhambra – dauert ungefähr eine Stunde und kostet 2€. Er bietet eine umwerfende Aussicht auf die ganze Stadt

Kulturstadt Málaga

Zwei weitere kulturelle Sehenswürdigkeiten deren Besuch wir Ihnen in Málaga empfehlen sind das Picasso-Museum (Málaga ist die Geburtsstadt des Malers) und das Centre Pompidou.

Übernachten

Wir raten Ihnen in der ersten Nacht am Herradura Strand in der Nähe des Restaurants „La Gaviota“ zu übernachten. Er befindet sich ungefähr 1 Stunde 15 Minuten östlich von Málaga, kurz hinter Nerja. Dieser Platz ist vor allem außerhalb der Saison zu empfehlen; im Juli und August sollten Sie besser nach einem isolierteren Platz suchen oder versuchen die Nacht weiter im Landesinneren zu verbringen, zum Beispiel im weißen Dorf Frigiliana (ein sehr typisch andalusisches Dorf nördlich von Nerja).

– Tipps: Einen Cocktail auf dem Roof Top vom Hotel San Juan mitten im historischen Viertel. Einen Spaziergang durch den exotischen Park „El Passeo del Parque“. Gegrillte Sardinen (espetos) in den „chiringuitos“ (Strandbars) von Malagueta verzehren.

 

Tag 2: Cabo de Gata – Natur, Strand und Wüste (1 Nacht)

Zuerst gemütlich frühstücken am Strand. Dann geht es los zum Naturpark von Cabo de Gata ganz im Osten der hispanischen Halbinsel. Cabo de Gata ist wahrscheinlich der einzige noch wirklich naturbelassene Ort an der mediterranen Küste. Der Park ist Naturschutzgebiet und seit 1997 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt.

Wandern, tauchen, entdecken

Diese Ecke Spaniens ist besonders beeindruckend: ein Wüstengebiet in dem man das Gefühl hat, sich am anderen Ende der Welt zu befinden. Hier liegt die Wüste „Tabernas“, in der viele Italowestern gefilmt wurden.
Einen Platz zum Übernachten finden Sie am Strand von Fabriquilla. Von dort aus starten übrigens viele Kajaktouren, falls Sie daran Interesse haben sollten: http://www.happykayak.com/

Tipp: „Happy Kayak“ Tour – eine unvergessliche Kajakfahrt mit Schnorcheln bei der man die große Anzahl der Fischarten, die im Naturpark leben, entdecken kann.

Die schönsten Strände Andalusiens

In Cabo de Gato gibt es viele herrliche Strände, so zum Beispiel: Playa Monzul, Playa Genoveses, Playa de la Media Luna. Beachten Sie: um an diese drei Strände zu gelangen, muss man sein Fahrzeug auf einem gebührenpflichtigen Parkplatz abstellen (5€). Es ist verboten dort zu übernachten. Wir empfehlen Ihnen deswegen zwei tolle Stellen wo Sie problemlos mit dem Camper die Nacht verbringen können, und das sogar mit Blick aufs Meer! Playa del Arco und Playa el Playazo de Rodalquilar. Dort können Sie auch Schnorcheln, Paddlen, Surfen und Baden.

Tipp: Das kleine Dorf La Isleta del Moro.

Bauen Sie eine Etappe im Fort Bravo in der Tabernas-Wüste ein – ein bisschen Texas Hollywood in Andalusien

 

Tag 3 /4: Sierra de Cazorla – Natur und Wandern (2 Nächte)

Beginnen Sie den Tag mit Blick aufs Meer. Dann geht es weiter zum beeindruckenden Cazorla Park.

Nature and Hiking

Sie sollten vor allem Zeit in dem von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärten Naturpark „Las Sierras de Cazorla“ verbringen. Starten Sie Ihre Wanderung am „Centro de Interpretación de la Torre del Vinagre“ (Carratera del tranco 1319 Km 48.8). Wir empfehlen Ihnen den Weg in der Nähe des Borosa Flusses. Diese Wanderung ist für alle Schwierigkeitsgrade geeignet und die Route am türkisklaren Borosa entlang ist wunderschön. Es gibt noch viele andere Wanderungen, die am Dorf Cazorla anfangen, an der „Plaza Vieja“ (nahe der Kirche Santa Maria). Der Cazorla Naturparks ist unter anderem besonders, weil er den Lebensraum für Steinböcke, Hirsche, Wildschweine und Muffelwild stellt. Zum Übernachten empfehlen wir Ihnen den Campingplatz Cortijo (sehr günstig und gut gelegen). Dort können Sie Ihre nächsten Wanderungen beginnen und bekommen vorab alle möglichen guten Infos, um das Innere des Parks zu entdecken. Sie können sich für die Nacht auch für einen abgelegenen Platz mitten in der freien Natur finden, aber wir raten eher zu einem Campingplatz oder einem Ort in der Umgebung des Parks. Bei all dem was dieses Naturparadies zu bieten hat, empfehlen wir Ihnen dort 2 Tage und 2 Nächte zu verbringen.

– Tipps:  auf der Strecke nach Cazorla ein paar der westamerikanischen Wüsten würdige Aufnahmen zu machen, und eine Führung durch die Kirche Santa Maria.

 

Tag 5 / 6: Granada – Alhambra, die Majestätische

Wir empfehlen den Camper auf einem überdachten Parkplatz am Stadtrand abzustellen. Die Straßen von Granada sind extrem eng, vielleicht die engsten Andalusiens. Sie können wunderbar zu Fuß durch die Straßen schlendern, charmante Plätze entdecken und das besondere Ambiente dieser Stadt genießen.

Die Alhambra: das meistbesichtigte Monument Spaniens

Selbstverständlich müssen Sie die majestätische Alhambra im oberen Teil der Stadt besuchen. Es handelt sich um die meistbesichtigte Stätte Spaniens, noch vor der Sagrada Familia in Barcelona. Achtung, planen Sie Ihren Besuch weit im Voraus und kaufen Sie Ihre Eintrittskarten auf der Internetseite „www.ticketmaster.es„, wenn möglich bereits vor dem Antritt der Reise. Rechnen Sie ungefähr 3 Stunden für die Besichtigung. Die Alhambra ist ein architektonisches Wunderwerk durch seine verschiedenen kulturellen Einflüsse, grandios! Falls Ihr Besuch in der kühleren Jahreszeit stattfindet, können Sie eventuell auf die verschneiten Gipfel der Sierra Nevada blicken. Eine andere nicht zu entbehrende Aussicht gibt es auf „El Balcon de San Nicolas“. Das Zigeunerviertel von Albacin ist ebenfalls sehr schön. In vielen Bars der Stadt bekommen Sie eine Tapa gratis, wenn Sie ein Bier bestellen; eine nur in Granada existierende Tradition.

Sie können hier z.B. auf dem Campingplatz „Motel Sierra Nevada“ in der Nähe der Stadt übernachten.

Wir empfehlen Ihnen zwei Tage in Granada zu verbringen, um genug Zeit für die Besichtigung der Alhambra und der Stadt zu haben.

– Tipps: Der Nazarides Palast und die Gärten der Alhambra. Das Stadtviertel Albacin, Passeo de los Tristes und die Plaza Nueva. Flameco in Sacromente anhören. Essen in dem gemütlichen und authentischen Restaurant „Bodegas Castañeda“.

 

Tag 6: Antequera und der Toracal Park

Die nächste Etappe Ihres Road Trips mit ihrem Vanbreak Camper sind die Stadt Antequerra und der Naturpark Torcal.

Antequera: Erbe und Tradition

Antequera ist ein Erlebnis. Die hübsche Stadt liegt am Kreuzweg aller Straßen Andalusiens und ist lange Zeit vom Massentourismus bewahrt worden. Antequera schöpft seine Eigenart in seiner Mischung aus maurischer, römischer, muslimischer und barocker Architektur. Ein Museum unter offenem Himmel, Knotenpunkt der Zivilisationen. Erkunden Sie ebenfalls die Dolmen von Antequera, ein über 5.000 Jahre altes archäologisches Wunder: Dolman de Viera & Dolmen del Romeral.

Das Naturgebiet von El Torcal: Beau und Minetal

Das Naturgebiet El Torcal breitet sich über fast 20 Km aus. El Torcal zu durchstreifen ähnelt einer Zeitreise, denn die Felsformationen sind das Ergebnis von einem mehreren hundert Millionen Jahren langen Prozess. Erosion hat viele Höhlen und Dolmen geformt. Eine Reise durch eine überraschende Kulisse!

Sie können die Nacht in der Nähe des „Centro de Visitantes El Torcal Alto“ verbringen. Falls Sie Kinder haben, werden diese garantiert den Besuch des „Lobo Parc“ toll finden: dort können sie Wölfe beobachten.

– Tipps: Wandern auf der Suche nach Fossilien. Führung durch die Ammoniten.

 

Tag 7 / 8: Sevilla – die Schöne Andalusierin (2 Nächte)

Sevilla ist die Hauptstadt Andalusiens. Es gibt viele Touristenführer, die Sie durch die Straßen der Stadt lotsen. Auf keinen Fall sollten Sie auslassen:

– den Spanische Platz,

-die Kathedrale

– den Alcazar und seine Gärten.

Sevilla: Hauptstadt von Andalusien

Die Kathedrale ist einfach umwerfend und hat auch heute noch den maurischen Turm mit der Giralda, eine überraschende kulturelle Mischung. Mieten Sie eventuell Fahrräder um Sevilla zu besichtigen, denn die Stadt ist sehr ausgedehnt und zu Fuß kann es anstrengend sein. Dies ist dazu noch eine tolle Gelegenheit einen Ausflug entlang am Guadalquivir zu machen, am Torre de Oro vorbei, eine nette Bar am Flussufer ausmachen und sich dort erfrischen; im Sommer ist es sehr heiß in Sevilla. Zum Übernachten empfehlen wir Ihnen einen Campingplatz am Stadtrand (30 Minuten vom Zentrum): Dehesa Nueva, http://www.campingdehesanueva.es/. Dieser Campingplatz ist ideal zwischen El Rocio und Sevilla mitten in der Natur gelegen. Sevilla ist eine facettenreiche Stadt und Sie sollten sich Zeit nehmen sie zu entdecken. Trinken Sie ein Glas oben auf dem EME Hotel und genießen Sie den grandiosen Blick auf die Kathedrale bei Sonnenuntergang.

Tipps: der Metropol Parasol, der Maria-Luise-Park, der Vergnügungspark La Isla Magica, der Uferstreifen des Guadalquivir

 

Tag 9: Sanlúcar de Barrameda

Vom Campingplatz geht es nach El Rocio, ein vom Sand eingenommenes Dorf. Man fühlt sich in den amerikanischen Westen des 19. Jahrhunderts versetzt. Vor jeder Veranda gibt es Pfähle um Pferde anzubinden. El Rocio ist außerdem die wichtige Etappe einer Pilgerreise, die zu Pfingsten mehrere Millionen Menschen anzieht.

Natur und Ozean

Wir empfehlen Ihnen von El Rocio aus, eine Jeep-Tour durch den Naturpark „Parque Natural de la Doñana” zu machen (Anbieter: Doñana Reservas y Visitas, avenida cañaliega). Rechnen Sie 4 Stunden für diesen Ausflug. Sie können in diesem Naturreservat Tierarten wie Luchse oder rosa Flamingos entdecken.

Fahren Sie dann weiter in Richtung Sanlùcar de Barrameda, um dort den Abend zu verbringen und in Ihrem Camper 50 m vom Strand entfernt zu übernachten: Sanlùcar de Barramed, 103 Avenida de las Pilates.

 

Tag 10: Cádiz

Am nächsten Tag geht es nach Cádiz, eine der ältesten Städte Spaniens. Cádiz liegt auf einem Felsen, der einer Halbinsel ähnelt. Nach der Atlantiküberquerung von Christopher Kolumbus im Jahr 1492 haben die reichbeladenen Schiffe Cádiz zu ihrem Anlaufhafen auserkoren. Die Stadt wurde so zu einer der reichsten Städte Europas.

Schönes Cádiz

Die gepflasterten Straßen Cádiz sind eng und es gibt wenig Platz um Fahrzeuge abzustellen. Am besten lassen Sie den Camper in einem der Parkhäuser und besichtigen die Stadt entspannt zu Fuß. Die Kathedrale ist ungewöhnlich und lohnt einen Umweg. Ein Spaziergang auf den Stadtmauern ist ebenfalls sehr schön. Vor allem aber sollten Sie sich durch die Straßen der Stadt treiben lassen und so spüren, wie schön es sich dort leben lässt. Am Ende des Tages geht es weiter nach Puerto Santa Maria und auf den Campingplatz „Playa Las Dunas“, um dort in ruhiger Umgebung zu übernachten.

Tipps: das Restaurant La Casa del Farero a Sancti Petri (köstliche Tapas in herrlicher Umgebung), die Playa de la Caleta in Cádiz.

 

Tag 11 / 12: Costa de la Luz – Sancti Petri, El Palmar, Caños de Meca, Bolonia (2 Nächte)

Nach dem Aufstehen geht es auf zu einer Kajaktour bei unserem Partner „Sancti-Petri Kayak“.  Es gibt mehrere Exkursionsmöglichkeiten, so z.B. eine Tour zum Schloss Sancti Petri (ein ungewöhnlicher, geschichtsträchtiger Ort mitten im Meer) oder durch die Sumpfgebiete, ein Naturlabyrinth, dass nur im Kajak zugänglich ist und in dem Sie viele verschiedene Vogelarten sehen können.

Sancti Petri : Paradise

 

Das weiße Dorf Vejer de la Frontera: 

Fahren Sie dann weiter nach Vejer de la Frontera, einem wunderschönen weißen Dorf, dass Sie in typische Landschaften mitten im Herzen Andalusiens taucht. Diese auf einem Felsen gebaute Stadt bietet einzigartige Aussichtspunkte, viele Straßen zum Durchschlendern und ein paar gute Adressen zum Schlemmern (z.B. La Casa del Califa).

 

El Palmar: Surfen in Andalusien

Fahren Sie dann an die Atlantikküste zurück, an den Surf Spot El Palmar. Dort können Sie übernachten, eingelullt vom gleichmäßigen Geräusch der Wellen. Im Sommer geht es hier mit den vielen Bars und Restaurants am Meer sehr heiter und belebt zu. Ein Hauch Kaliforniens: Ozean, Surfen, Skateboard & Party. Eine Entspannungs-Etappe an einem traumhaften Strand, ideal zum Nichtstun… Wir empfehlen Ihnen die Restaurants La Torre und Casa Francisco.

Am nächsten Morgen geht es sportlich in den Tag: machen Sie einen Einführungskurs (2 Stunden) bei unserem Partner „9 Pies“, einer Surfschule in El Palmar. Spaß garantiert!

Caños de Meca: der Leuchtturm von Trafalgar

Am Ende des Tages können Sie nach Los Caños de Meca fahren und dort die Bar „La Jaima“ entdecken. Sie ist gebaut wie eine echte Jaima, ein Zelt, das traditionell von den Nomaden in der Wüste genutzt wurde. Das Dach ist aus einem riesigen Stoff, der Boden voll mit Teppichen, niedrigen Tischen und Sitzkissen. Ein idyllischer Ort um den Sonnenuntergang zu genießen; es hat schon fast etwas unwirklich. Machen Sie einen Stopp am Leuchtturm von Trafalgar. Er bietet Ihnen einen einzigartigen Panoramablick. An dieser historischen Stätte hat 1805 die Trafalgar-Schlacht stattgefunden.

 

Bolonia: einer der schönsten Strände Europas

Fahren Sie weiter Richtung Barbate. In der Mitte des Naturparks biegen Sie zum Hotel El Palomar de la Brena ab. Dort können Sie sich erfrischen und mitten zwischen den Pinienbäumen einen der größten Taubenschläge der Welt und seine Geheimnisse entdecken… Weiter geht’s, Richtung Bolonia. Unterwegs können Sie in Zahara de los Atunes anhalten, ein kleines Fischerdorf mit ausgezeichneten Restaurants (z.B. El Refugio), um dort in der Nähe eines herrlichen Strandes den besten Thunfisch Europas zu essen.

Bolonia hat einen der schönsten Strände Europas. Klettern Sie auf die Düne aus weißem Sand, von dort haben Sie eine tolle Aussicht, kommen Sie dann wieder runter und erfrischen Sie sich in einer der Chiringuitos (Strandbars). Ihren Camper können Sie problemlos gegenüber vom Strand abstellen.

Tipps: das italienisches Restaurant Dolce Vita (El Palmar), Meeresfrüchte im Restaurant Casa Francisco de Siempre (El Palmar) essen, einen Cocktail in den Strandbars am Trafalgar-Leuchtturm trinken, das Restaurant La Cabana in Bolonia und sein Parkplatz direkt am Strand.

 

Tag 13: Tarifa – Europas Paradies der Kitesurfer

Hier treffen der Atlantik und das Mittelmeer aufeinander, an der Meerenge von Gibraltar und gegenüber vom marokkanischen Rif-Gebirge. Tarifa ist eine äußerst charmante Stadt, die sie bei ihrem Road Trip nicht auslassen sollten. Ihre spezielle geografische Position hat dieser sehr windigen Stadt ein starkes ökonomisches Wachstum durch den Wassersport Windsurfen und Kitesurfen ermöglicht. Tarifa liegt übrigens nur 32,5 Km von Tanger und 14 Km von der marokkanischen Küste entfernt, der afrikanischen Kontinent ist in Sichtweite!

Tarifa, das Paradies der Kitesurfer

Um einen Platz zum Übernachten zu finden, empfehlen wir Ihnen nach dem Besuch von Tarifa die Straße nach Bolonia wieder ein kurzes Stück zurückzufahren. Nach ca. 10 Km, nehmen Sie die Ausfahrt „Punta Paloma“ und biegen am Campingplatz links ab bis zur „Chiringuito“ (Strandbar) „Volaré“. Ein ruhiger Spot mit Blick aufs Meer. Ein anderer geeigneter Übernachtungsplatz ist der Strand von Bolonia, allerdings eher außerhalb der Saison. Wenn Sie Kitesurfen testen möchten, können Sie bei unserem Partner Free Ride Kurse nehmen: http://freeridetarifa.com/. Olivier & Vanessa werden sich freuen ihre Leidenschaft mit Ihnen zu teilen und Sie in diesen Gleitsport einzuweihen.

– Tipps: In Tarifa die Restaurants Casa Lola und Vaca Loca (für das Fleisch, das serviert wird), El Lobo (ein Belgier, der Raclette und Tartiflette anbietet) und das Cafe Azul für leckeren Brunch. Ein Spaziergang auf dem Deich zur Isla de Las Palomas zwischen Meer und Ozean. Genießen Sie das bunte Nachtleben in den vielen Bars der Altstadt.

 

Tag 14: Ronda

Fangen Sie Ihren Tag mit einem kräftigen Frühstück in Tarifas Stadtzentrum an, im Cafe Azul, bevor Sie weiterfahren nach Ronda. Unterwegs können Sie bei der „Reservatauro“ anhalten, um eine Kampfstier- und Pferdezucht zu besichtigen. Es ist ein Erlebnis, die in der freien Natur lebenden Tiere beobachten zu können.

Das weißes Dorf Ronda

Ronda ist ein mythisches weißes Dorf, das in 1000 m Höhe auf gewaltigen Felsen gebaut wurde, mitten in der Serranía de Ronda. Die Stadt ist berühmt für seine „Puente Nuevo“, eine Brücke in 150 m Höhe, seine Stadtmauern und seine Stierarena (Plaza de Toros), die zu den emblematischsten Arenas Spaniens gehört. Ronda ist ein Muss, wenn Sie die weißen Dörfer von Andalusien kennenlernen möchten.

Caminito del Rey: ein Klettersteig mit Nervenkitzel

Fahren Sie in Richtung Chorro, ins Herzen des Naturparks „Los Ardales“, um dort das Ende des Nachmittags am See zu verbringen. Ein idyllischer Ort an dem Sie sich noch mal so richtig entspannen können. Falls Sie es lieber mit Nervenkitzel versuchen wollen, dann können Sie den Caminito del Rey erklettern. Es ist eine alte zum Klettersteig umgebaute Eisenbahnstrecke mit weltweiten Ruhm. Sie sollten vorher buchen, denn diese Klettertour ist in Spanien sehr beliebt. Verbringen Sie die Nacht in El Chorro bevor es am nächsten Tag nach Málaga zurückgeht.

 

Tag 15: Rückfahrt nach Málaga – Check Out

Genießen Sie am Morgen noch mal die Zeit am See „El Chorro“. Auf dem Rückweg zur VanBreak Agentur (1 St. 10 Min Fahrt) können Sie in Alhaurín de la Torre anhalten, um den Camper in der Tankstelle „Hidrocarburos Alhaurín“ zu säubern. Sie ist weniger als 10 Minuten von uns entfernt. Petrol Station Hidrocarburos Alhaurín

 

 

FIND THE PERFECT ROAD TRIP IN CAMPER VAN OR MOTORHOME

Are you planning a shorter stay in Spain? Discover our 10-day itinerary to discover most of the wonders of Andalusia, or our 7-day itineraries: the Costa de la Luz or the Mediterranean Coast of Andalusia.

Have you already visited every corner of Andalusia? Opt for a road trip to the south of Portugal!

 

 

    Call Now Button